Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Tag 24 – Wunden lecken

Ein letztes Mal das Zelt einpacken, das was zurückfliegen möchte vorsortieren, den Rest für die Weitergabe / Verschrottung vorbereiten. Wir packen die Schulranzen und ergänzen sie mit Schlafsäcken, Zahnbürsten und Kindersonnencreme. Dann geht‘s los zur letzten Etappe unserer Reise. Erholung im Wellnesshotel am Toten Meer. Halbverlumpte Typen (die aus Rottal Vollverlumpt) passieren das Eingangstor inkl.„Tag 24 – Wunden lecken“ weiterlesen

Tag 23 – Reste vom Feste

Der Tag beginnt früh, Stéphane bastelt sich einen Ladeluftkühler (aus einem Abwasserrohr), Hinrich wechselt einen platten Reifen. Dennoch sind zum Frühstück alle gut drauf, die Autos laufen, jeder hat geduscht und geschlafen. Heute auf dem Programm: Sightseeing Wir besuchen die alte Handelsroute und Ruinenstätte Petra (https://de.wikipedia.org/wiki/Petra_(Jordanien)) und sind schwer beeindruckt. Monumentale Bauten als Negativ aus„Tag 23 – Reste vom Feste“ weiterlesen

Tag 22 – Hinrich der Wagen bricht

Weg weg See der Blutsauger, rein in die Heimat von Kamel, Kaktus und Karosserieschaden. Wir starten nach einer Aufräumaktion, welche die Orientracer Hinrich und Stéphane erneut zu einer Charitymöglichkeit umfunktionieren, indem sie einen Ziegenhirten reich mit unseren Resten beschenken. Wir tauchen in die Wüste ein, erneut keine 10min später sehen wir bereits die Rotttaler beim„Tag 22 – Hinrich der Wagen bricht“ weiterlesen

Tag 21 – die Wüste lebt

Es ist Wesen einer Reise weiterzuziehen. Auch wir müssen unseren schönen Schlafplatz aufgeben, um die erste Wüstenetappe zu starten. Liegt es am fehlenden Schatten, wir wissen es nicht, aber in der Nacht hat sich noch folgender Untermieter unter unser Zelt geschmuggelt. Keine 10min sind wir unterwegs, da fehlt der Unterbodenschutz von Patrick und Andreas, das„Tag 21 – die Wüste lebt“ weiterlesen

Tag 19 – Freude schöner Götterfunken

Ein Loblied auf die Europäische Union, den Schengenraum, alle Abkommen die den Reisendenverkehr, die Basis der Arbeitsteilung und den Handel bilden. Leicht verkatert nach einem Pubabend, galt es bis Mittag im Kibbuz zu bleiben, um pünktlich 13:00 Uhr am Zollübergang Israel / Jordanien mit dem heute zu feiernden 76 Jahrestag der Unabhängigkeit zu sein. (…„Tag 19 – Freude schöner Götterfunken“ weiterlesen

Tag 20 – Amman das Tor zur Wüste

Sechs Stunden Schlaf an der Autobahn später, stehen die kurz zuvor gemachten Pläne Kopf, die Orientracer machen was sie wollen. Anstatt mit dem Taxi in die Stadt zu fahren ist Stéphane schon dort, Klaus und Hinrich folgen. Patrick und Andreas geben Wäsche in die Reinigung, kaufen für die Wüstenetappen ein und machen sich anschliessend per„Tag 20 – Amman das Tor zur Wüste“ weiterlesen

Tag 16 – der Tiefpunkt der Reise

Leider springen wir gefühlt alle 30min umher und kommen nicht dazu zu schreiben. Dennoch wollen wir über erlebtes zeitnah berichten, der Beschrieb folgt. Wir verlassen ausgeruht das Rote Meer und fahren durch zahlreiche Dattelplantagen in Richtung Norden. Unterwegs halten wir in Sodom Gomorrah, heute nicht mehr der Sündenpfuhl wie damals. Am Toten Meer halten wir„Tag 16 – der Tiefpunkt der Reise“ weiterlesen